Booking
Können wir Ihnen helfen? Anruf: +385.52.300300

Internationaler Hundetag 2022

„Guten Morgen Lilibeth, guten Morgen Kira, wie geht es euch heute?

Warum wedelst du mit deinem Schwanz?“

„Guten Morgen, Mario! Uns geht es heute gut, sehr gut sogar. Heute Morgen hat Lilibeth einen sehr großen Knochen geschenkt bekommen und ihn mit mir geteilt, wusstest du das? Möchtest du ihn sehen?“ – sagt Kira

„Glück gehabt, Lilibeth! Ich habe versucht, denen, die wir immer noch „Besitzer“ nennen, klarzumachen, dass sie heute ein bisschen mehr Zeit mit mir hätten verbringen sollen, mit mir ans Meer fahren sollen, mit mir kuscheln sollen, ich meine: all die Dinge, für die wir Hunde geboren wurden, oder?

Stattdessen nichts: Sie gingen und sagten mir mit sanfter Stimme, dass sie bald wiederkommen würden. Nun, es stimmt, dass wir ein anderes Zeitgefühl haben als die Menschen, aber ich kann es absolut verstehen: Sie werden zurückkommen, wenn es bereits dunkel ist und ich weiß nicht, mit wem ich spielen soll.“

„Keine Sorge, Mario!“, sagt Lilibeth. „Wir werden meine „Familie“ fragen – ich habe sie nie als „Besitzer“ bezeichnet, ich mag diesen Begriff nicht wirklich! – ob du mit uns ans Meer kommen darfst.

Heute ist der 26. August und es ist UNSER tag.

Eigentlich haben wir das nicht beschlossen, sondern eine gewisse Amerikanerin, Collene Page, im Jahr 2004, an dem Tag, als ihre Familie ihr den ersten Welpen schenkte. Von diesem Tag an wurden wir noch bedeutender. Unglaublich, nicht wahr? Wie wäre es, wenn du dieser Dame Page eine Dankeskarte schreiben würdest?“

mario

„Das wäre großartig, Mädels, vor allem, weil wir viel für unsere Familien tun: Zuallererst bringen wir Freude, Ausgeglichenheit, Liebe, Beharrlichkeit, Kameradschaft, und wir verlangen nichts im Gegenzug. Niemals. Nur eine Sache: RESPEKTIERT zu werden, so wie man in einer Familie respektiert werden sollte.

Wir sind Träger unbestreitbarer und wundervoller Werte, und dennoch, wie werden wir manchmal belohnt? Mit Langeweile, mit Nervosität, manchmal sogar mit Verlassenheit in sengender Hitze und trostlosen Straßen. Besonders im Sommer. Gefällt mir nicht. Das ist ungerecht. Oh, und danke für die Einladung. Ich würde mich sehr freuen, zu kommen.“

Nach ein paar Minuten sind die beiden zurück.

lilibeth

„Hey, du! Sie haben natürlich ja gesagt. Wir werden unter dem Sonnenschirm an den Strand gehen und es wird wunderbar sein. Wusstest du, dass es touristische Einrichtungen gibt, die sich um alle unsere Bedürfnisse kümmern können? Also, bring deine Badesachen und Sonnencreme mit, um den Rest kümmern sie sich. Wir sind so glücklich!“

mario

„Ich weiß nicht, wie ich dir danken kann. Wie informiere ich jedoch meine „Besitzer“?

Sie werden sich Sorgen machen, wenn sie zurückkommen und mich nicht finden!“

lilibeth

„Weißt du was, Mario?“ – fragt Lilibeth sehr ernst – „Ich glaube, man muss ihnen eine Lektion erteilen: Menschen sollten Hunde nicht einfach so aussetzen, selbst wenn man sie in ihrem eigenen Haus zurücklässt. Wir können verstehen, wenn es wegen der Arbeit notwendig ist, aber nicht aus einer Laune heraus. Es ist nicht einmal das erste Mal, dass sie so etwas tun. Überleg doch mal: Heute ist unser Tag, da können wir alles machen, meinst du nicht auch?“

Nachdenklich, glücklich und nostalgisch zugleich beginnt Mario seinen Rucksack zu packen. Dann bemerkt er ein weißes Papier neben seinem Napf  – mein „Besitzer“ muss es heute Morgen fallen gelassen haben –, er taucht seine Pfoten ins Wasser und beginnt zu schreiben. In wenigen Worten, aber direkt auf den Punkt gebracht

„Hallo, wenn du mich nicht zu Hause findest, mach dir keine Sorgen. Ich bin mit der Familie von Lilibeth ans Meer gefahren. Ich komme bald zurück, aber du musst mir ein Versprechen geben, sobald du mich wiedersiehst: DU WIRST MICH IM SOMMER NIE WIEDER ALLEIN LASSEN, DENN AUCH WENN ICH NICHT BELLEN KANN, KANN ICH LEIDEN, UND VIELLEICHT HAST DU NIE DARÜBER NACHGEDACHT. ICH LIEBE DICH, ABER ICH BRAUCHE DICH UND DEINE LIEBE IM GEGENZUG. NUR DAS. ICH HOFFE, ES IST NICHT ZU VIEL. MIT FREUNDLICHEN GRÜSSEN, MARIO.“

Das Familienauto von Lilibeth steht bereit, und ihre Freunde warten mit herausgestreckter Zunge auf ihn: Tür auf, einsteigen und los geht’s. Ab an den Strand!!! 

„Was für ein wundervolles Leben!“

This web page has been funded by the European Regional Development Fund, through technical assistance of the Competitiveness and Cohesion Operational Programme. The content of the Internet page is the sole responsibility of INDUSTRIAL PROJECTS d.o.o.
For more information about EU funds